Glossar

  • Ölpreisbindung
    Die Ölpreisbindung ist eine internationale brancheninterne Vereinbarung zwischen ausländischen Produzenten und deutschen Importeuren. Bei der Gestaltung der Preisbindung gibt es verschiedene Varianten, z.B. die Bindung an Rohölsorten oder an Produkte wie Heiz- oder Schweröl). In der Regel hat Erdgas deshalb gegenüber Öl eine um drei bis sechs Monate verzögerte Preisentwicklung. Die Preisanpassungen erfolgen in einem quartalsweisen oder halbjährlichen Rhythmus. Mit der Entwicklung von Energiebörsen und der Zunahme von Händlern als Folge der Marktöffnung hat die Ölpreisbindung an Bedeutung verloren. Im Rahmen bedarfsgerecht aufgestellter Portfolien wird die Erdgasversorgung immer flexibler.