Glossar

  • Settlementpreis
    Als Settlementpreis wird im Futures- und Optionshandel der Schlusspreis an der Börse am Ende jedes Börsentages bezeichnet, der zur Kontraktbewertung herangezogen wird.
  • SLP
    Standardlastprofil, SLP. Bei Kunden ohne registrierende Leistungsmessung wird der Gas- und Stromverbrauch anhand des repräsentativen Lastprofils prognostiziert und bilanziert.
  • Spannungsebene
    Für die Übertragung von elektrischen Strom vom Erzeuger zum Endverbraucher werden verschiedene Spannungsebenen eingesetzt, um bei der Übertragung von hohen Leistungen die eventuell entstehenden Verluste zu minimieren. Das Stromversorgungsnetz umfasst vier verschiedene Spannungsebenen:
    • Niederspannung
    • Mittelspannung
    • Hochspannung
    • Höchstspannung

    Das Höchstspannungsnetz verbindet Kraftwerke zum einen mit den großen Verbrauchszentren zum anderen grenzüberschreitend untereinander innerhalb Europas. So können sich die europäischen Länder bei Kraftwerksausfällen untereinander mit Strom versorgen. In der Regel  ist das Höchstspannungsnetz in Deutschland auf 380 kV ausgelegt. Das Hochspannungsnetz (~110 kV) verbindet nach einer Umspannung das Höchstspannungsnetz mit dem Mittelspannungsnetz, welches wiederrum unter einer Spannung von 1 kV bis 30 kV steht. Das nachgelagerte Niederspannungsnetz versorgt Haushalte mit 230 oder 400 Volt.
  • Speicher
    Speicher dienen dazu, Ungleichgewichte zwischen Angebot/Förderung und Nachfrage/Verbrauch abzufedern sowie zur Erhöhung der Versorgungssicherheit beizutragen. In der Regel werden Erdgasspeicher in warmen Sommermonaten (Mai-Oktober), wenn der Gasbedarf niedriger ist, befüllt und in den Wintermonaten (November-April) zur Deckung von Mehrbedarf entleert. Die gängigsten Formen sind unterirdische Poren- und Kavernenspeicher. In Deutschland gibt es derzeit 43 Untertagespeicher mit einem Gesamtvolumen von mehr als 20 Milliarden m³.
  • Spotmarkt
    Auf dem Spotmarkt werden kurzfristig lieferbare Strom- und Gasmengen zum Beispiel für den nächsten Tag ( Day-Ahead), den übernächsten Tag oder das Wochenende gehandelt. Werden Mengen für den laufenden Tag bzw. sofort beschafft spricht man vom Intra-Day-Handel - einem Teilmarkt des Spotmarktes.
  • Sub-Bilanzkonto
    Das Sub-Bilanzkonto ist ein Konto in einem Bilanzkreis, dass die Zuordnung von Ein- und Ausspeisemengen von Gas zu Transportkunden und/oder die übersichtliche Darstellung von Teilmengen ermöglicht.