CO2-Emissionen

05.08.2014



Die Reduzierung der CO2-Emissionen ist das zentrale Anliegen der Energiewende. Zuletzt hieß es öfters, dass der Rückgang nicht im erforderlichen Maße stattfindet.

Als vorrangiger Grund wurde dafür das Abschalten von Kernkraftwerken und die Verlagerung der erforderlichen Stromproduktion auf Kohlekraftwerke genannt. Das könnte sich ändern. Nach einem Bericht der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen, kurz AGEB, ist für 2014 auf der Basis des Energieverbrauchs der ersten sechs Monate dieses Jahres hochgerechnet eine Abnahme der CO2-Emissionen zu erwarten. Die Ursachen dafür liegen einmal in einer deutlich milderen Witterung und damit einhergehend einem niedrigeren Wärmebedarf. Zum anderen verdrängt Strom aus Erneuerbaren Energien, der aufgrund günstiger Witterungsverhältnisse in diesem Jahr bisher überdurchschnittlich stark produziert wurde, Strom aus Kohle und Erdgas.

Insgesamt kann nach Aussage der AGEB für 2014 mit einem Rückgang der CO2-Emissionen in Höhe von rund 20 Millionen Tonnen gerechnet werden. Umgerechnet lag der gesamte Energieverbrauch in Deutschland mit einem Volumen von 224,3 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten in den ersten sechs Monaten dieses Jahres um fast 8 Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum.