Die Zukunft des Strommarktes

07.11.2014


Strom aus erneuerbaren Energien, allen voran Solar- und Windenergie, spielen bei der Stromversorgung eine immer wichtigere Rolle. Deshalb ist die Frage nach der zukünftigen Gestaltung des Strommarkts grundlegend für Verbraucher und Industrie. Schließlich soll die Stromversorgung auch dann sicher und kosteneffizient funktionieren, wenn die Sonne nicht scheint oder der Wind nicht weht. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat am 31. Oktober 2014 das Grünbuch „Ein Strommarkt für die Energiewende“ präsentiert. Es soll die öffentliche Debatte über ein neues „Strommarktdesign“ vorantreiben. Zugleich stellt es verschiedene Maßnahmen vor, die den Einsatz verfügbarer Kapazitäten im Bereich des Strom-Marktes optimieren sollen.

Zu den im Grünbuch vorgestellten Maßnahmen gehören die Verbesserung der Bilanzkreisbewirtschaftung, der Ausbau der Netze, die Weiterentwicklung der Regelleistungsmärkte aber auch die Intensivierung europäischer Kooperationen. Im letzten Teil werden schließlich Lösungsansätze für eine ausreichende, kosteneffiziente und umweltverträgliche Kapazitätsvorhaltung vorgestellt. In diesem Rahmen wird unter anderem die Grundsatzentscheidung zwischen dem Strommarkt 2.0 und dem Kapazitätsmarkt diskutiert.

Das Grünbuch des BMWi wird bis zum 1. März 2015 öffentlich konsultiert. Im Mai 2015 folgt ein Weißbuch, welches bis September 2015 ebenfalls öffentlich konsultiert werden soll. Anschließend wird der Prozess der Gesetzgebung beginnen.

Das Grünbuch können Sie über den folgenden Link herutnerladen:
Onlinepräsenz des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)