EEG-Umlage sinkt 2015 geringfügig

16.10.2014


Die EEG-Umlage ist ein zentraler Punkt, wenn es um die Kosten der Energiewende geht. Über Jahre ist sie kontinuierlich gestiegen und hat zuletzt einen Wert von 6,24 Cent pro Kilowattstunde Strom erreicht. Nun wurde bekannt, dass die Umlage im Jahr 2015 erstmals gesenkt wird, auf 6,17 Cent pro Kilowattstunde. Verantwortlich dafür ist ein aktuell gut gefülltes EEG-Umlagenkonto.

Wie Agora Energiewende kürzlich berichtet hat, wies es laut Aussage der für die Verwaltung der Umlage verantwortlichen Übertragungsnetzbetreiber Ende September ein Plus von 1,38 Milliarden Euro auf. Zum Vergleich: In den letzten beiden Jahren lag der Kontostand jeweils Ende September bei minus 2,59 Milliarden Euro beziehungsweise minus 2,2 Milliarden Euro. Für 2015 rechnen die Experten daher mit einem Absinken des Satzes auf 5,8 bis 6 Cent pro Kilowattstunde.

Gleichzeitig weist die Branche darauf hin, dass der Rückgang nichts mit dem neuen EEG zu tun hat. Vielmehr wurde in diesem Jahr bisher weniger Strom aus erneuerbaren Energien ins Netz eingespeist und musste dementsprechend auch geringer vergütet werden.