Erdgasspeicher

19.02.2014



Erdgasspeicher leisten einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit.

In verbrauchsarmen Monaten werden sie befüllt, um in der kalten Jahreszeit die gestiegene Nachfrage zu bedienen. Darüber hinaus dürften sie künftig an Bedeutung gewinnen, um aus erneuerbaren Energien gewonnenen Wasserstoff und Methan aufzunehmen. Angesichts dieser Perspektiven haben sich jetzt mehrere Anlagenbetreiber in der „Initiative Erdgasspeicher e.V.", kurz INES, mit Sitz in Berlin zusammengeschlossen. Dabei soll vor allem die öffentliche Wahrnehmung für die Bedeutung von Erdgasspeichern im Rahmen der Energiewende gefördert werden.

Gleichzeitig will sich die Initiative für eine sichere, leistungsfähige und wirtschaftliche Versorgung mit Erdgas einsetzen. Die Mitgliedsunternehmen betreiben mit ihren Anlagen mehr als die Hälfte aller großen deutschen Erdgasspeicher, die insgesamt über ein Arbeitsgasvolumen von mehr als 20 Milliarden Kubikmetern verfügen.
Zum Vergleich: Der Erdgasverbrauch betrug in Deutschland 2013 rund 90 Milliarden Kubikmeter. Wie zu hören ist, sollen weitere Unternehmen daran interessiert sein, INES beizutreten.