Erneuerbare Energien: Europa auf Kurs

25.06.2015


Die Europäische Kommission hat einen neuen Fortschrittsbericht zum Erreichen der Erneuerbaren-Energien-Ziele veröffentlicht. Demnach sei man auf einem guten Weg, das Ziel zu erreichen. Es sieht vor, dass bis zum Jahr 2020 der Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttoendenergieverbrauch der EU 20 Prozent ausmachen soll. 2014 lag dieser Wert nach einer Prognose der EU bereits bei 15,3 Prozent. Die meisten der 25 Mitgliedstaaten würden ihre nationalen Ziele für 2013/2014 wohl erreichen.

Die EU-Kommission verweist in ihrem Bericht auch darauf hin, dass durch die Nutzung der erneuerbaren Energien Etappenziele erreicht wurden: so wurden 2012 etwa 326 Millionen Tonnen CO2-Emissionen und im darauf folgenden Jahr 2013 ungefähr 388 Millionen Tonnen CO2-Emissionen vermieden. Die Nachfrage nach fossilen Brennstoffen sank 2013 in der Europäischen Union um 116 Millionen Rohöleinheiten.

Des Weiteren, so der Bericht, können 30 Prozent des gesamten vermiedenen Einsatzes fossiler Brennstoffe im Jahr 2013 darauf zurückgeführt werden, dass Erdgas durch erneuerbare Energien ersetzt wurde. Fast die Hälfte der EU-Mitgliedstaaten konnte ihren Bruttoinlandsverbrauch von Erdgas um mindestens sieben Prozent senken.

Die Rangliste, die den Anteil an erneuerbaren Energien in den einzelnen Mitgliedstaaten 2013 anzeigt, wird von Schweden (52,1 Prozent), Lettland (37,1 Prozent), Finnland (36,8 Prozent) und Österreich (32,6 Prozent) angeführt. Deutschland belegt mit 12,4 Prozent nur Rang 17 und liegt deutlich unter dem Durchschnitt der Europäischen Union von 15 Prozent.

Weitere Informationen auf der Online-Präsenz der Europäischen Kommission.