European Energy Exchange

28.01.2014



Der Handel an den Energiemärkten hat sich auch im letzten Jahr erfolgreich entwickelt.

Wie die EEX, die European Energy Exchange, vor kurzem mitteilte, war das Jahr 2013 durch einen starken Zuwachs am Terminmarkt für Strom sowie deutliche Steigerungen am Erdgasmarkt geprägt. So stieg das auf dem Terminmarkt gehandelte Stromvolumen der EEX in den letzten zwölf Monaten gegenüber 2012 um 36 Prozent auf 1.263,9 Terawattstunden (TWh) an. Dabei nahm sowohl das Börsenhandelsvolumen (+48 Prozent auf 681,3 TWh) als auch das Volumen in bilateral geschlossenen Handelsgeschäften deutlich zu (+24 Prozent auf 582,6 TWh).

Das Volumen im Erdgashandel stieg im gleichen Zeitraum um 46 Prozent auf 110 Terawattstunden (2012: 75,5 TWh). Hohe Wachstumsraten erzielte die EEX nach eigenen Angaben im kurzfristigen Gashandel. Das Volumen stieg hier um mehr als das Doppelte auf 80,6 Terawattstunden (2012: 35,9 TWh) an. Am Terminmarkt für Erdgas belief sich die Menge auf 29,5 Terawattstunden (2012: 39,5 TWh). Der Trend, Kosten durch eine systematische Optimierung von Portfolien zu reduzieren, setzte sich damit auch 2013 fort. Immer mehr Unternehmen verzichten auf eine langfristige Belieferung aus einer Hand und nutzen stattdessen die Möglichkeiten der Energiemärkte, um flexibel Gas und Strom zu beziehen beziehungsweise zu verkaufen.