Gaspool und NCG legen Bilanzierungsumlagen fest

03.09.2015


Der Marktgebietsverantwortliche NetConnect Germany (NCG) hat die SLP und RLM Bilanzierungsumlage, welche am 01.10.2015 eingeführt wird, auf 0 EUR/MWh festgelegt. Aufgrund der prognostizierten Entwicklung der Regelenergieverursachung sowie des daraus resultierenden Regelenergiebedarfs kann NCG in der kommenden Umlageperiode ab 01.10.2015 auf die beiden Bilanzierungsumlagen verzichten.

Der zweite Marktgebietsverantwortliche Gaspool hat die Bilanzierungsumlage für RLM-Abnahmestellen ebenfalls auf 0 EUR/MWh gesetzt, jedoch erhebt Gaspool eine Bilanzierungsumlage von 1,50 EUR/MWh für alle SLP-Abnahmestellen.
Gemäß der Festlegung GaBi Gas 2.0 ist der Marktgebietsverantwortliche verpflichtet, zwei getrennte Bilanzierungsumlagen für SLP-Entnahmestellen und RLM-Entnahmestellen zu ermitteln und zu erheben. Diese beiden Bilanzierungsumlagen ersetzen damit die derzeit gültige Regel- und Ausgleichsenergieumlage, die gemäß der GaBi Gas auf relevante Ausspeisemengen der Zeitreihen SLP und RLMmT erhoben wurde.

Die neuen Umlagen werden im ersten Gaswirtschaftsjahr für eine Periode von 6 Monaten festgelegt, danach wird der Festlegungszeitraum auf 12 Monate ausgedehnt.

Festlegung weiterer Umlagen und Entgelte

Neben den neuen Bilanzierungsumlagen haben die beiden MGVs auch weitere Umlagen und Entgelte festgelegt.

Das VHP Entgelt verbleibt bei der NCG auf der derzeitigen Höhe von 0,1 ct/MWh, während Gaspool das VHP-Entgelt von derzeit 0,2 ct/MWh auf 0,16 ct/MWh verringert. Ebenfalls für die Konvertierung von H-Gas nach L-Gas und von L-Gas nach H-Gas belässt NCG das Konvertierungsentgelt bei 0,3 EUR/MWh. Gaspool kürzt das Konvertierungsentgelt von 0,88 EUR/MWh auf das ab 01.10.2015 gesetzlich festgeschriebene Maximum von 0,441 EUR/MWh.

Auf eine Konvertierungsumlage ab 01.10.2015 verzichteten beide Marktgebietsverantwortliche weiterhin.