Lastmanagement in Deutschland

19.02.2015


Wie kann auf Verbraucher-Seite die Flexibilität des Strommarktes unterstützt werden? Beispielsweise durch Demand-Side-Management beziehungsweise Lastmanagement.

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) hat nun ein Ergebnispapier veröffentlicht, in der sie Maßnahmen zur Marktentwicklung von Lastmanagement empfiehlt. Denn, so die Autoren des Papiers, in Deutschland wird überbetriebliches Lastmanagement noch immer nur im Einzelfall betrieben. Bestehendes Lastmanagementpotenzial wird von vielen Unternehmen nicht genutzt während in Ländern wie Frankreich und der Schweiz die Erschließung von Lastmanagement „fester Bestandteil der energiepolitischen Strategie“ ist.

Im aktuellen Ergebnispapier der dena, welches am 17. Februar 2015 veröffentlicht wurde, verweist die Agentur auf ein Maßnahmenpaket, um die bisher ungenutzten Potenziale im Lastmanagement zu nutzen. Denn überbetriebliches Lastmanagement wird in deutschen Unternehmen noch immer zu wenig berücksichtigt, so das Ergebnispapier. Die von den Unternehmen bereits heute angewandten Lastmanagementverfahren orientieren sich noch viel zu wenig an der volatilen Erzeugungs- und Einspeisesituation durch die Erneuerbaren Energien und tragen nicht zu ihrer Marktintegration bei.

Zunächst geht es darum Unternehmen auf die Möglichkeiten einer überbetrieblichen Vermarktung von flexiblen Leistungen aufmerksam zu machen, wie zum Beispiel die RegelenergievermarktungEbenso sei es wichtig, Potenzialprüfungen durchzuführen. Die in vielen theoretischen Studien genannten Potenziale griffen zu hoch und müssten an die tatsächlichen Anforderungen der Unternehmen angepasst werden. Des Weiteren müsse auch der Marktzugang für flexible Lasten erleichtert werden, beispielsweise durch eine Anpassung der Regelenergieprodukte. Um den Markt für flexible Lasten und weitere Anbieter zu öffnen, gelte es, die Abschaltverordnung (AbLaV) zu prüfen und weiterzuentwickeln. Vermarkter flexibler Lasten müsse zudem ein einfacherer Zugriff auf die Bilanzkreise Dritter ermöglicht werden, indem die entsprechenden Prozesse und Standards entwickelt würden.