Netzentwicklungsplan Gas

23.04.2014



Am 1. April haben die deutschen Fernleitungsnetzbetreiber der Bundesnetzagentur den neuen Netzentwicklungsplan Gas 2014 überreicht.

Der Entwurf enthält mehr als 50 Maßnahmen zum Ausbau der nationalen Gasinfrastruktur in den nächsten zehn Jahren und basiert auf dem im Oktober 2013 bestätigten Szenariorahmen. Die sich aus dem geplanten Ausbau ergebenden Investitionen umfassen bis 2019 rund 1,8 Milliarden Euro und sollen bis 2024 auf insgesamt 3,1 Milliarden Euro ansteigen. Ein Schwerpunkt des neuen Netzentwicklungsplans ist die schrittweise Umstellung von L-Gas-versorgten Gebieten auf H-Gas.

Der Grund dafür liegt in rückläufigen Vorkommen. So ist unstrittig, dass die L-Gas-Produktion in Deutschland und den Niederlanden in den nächsten Jahren abnehmen wird. Die Umstellung auf H-Gas, das vor allem aus Russland und Norwegen kommt, ist ein wichtiger Schritt zur Aufrechterhaltung einer sicheren und leistungsfähigen Gasversorgung.