Versorgungssicherheit durch eine Energy Union

14.01.2015


Der BEE hat in seinem Positionspapier die Notwendigkeit betont, dass eine „Energy Union“ mehr sein müsse als nur eine „Einkaufsgemeinschaft für fossile Rohstoffe“. Um die Energie-Zukunft in Europa zu sichern, müsse man den Fokus vor allem auf die Erneuerbaren Energien und eine verbesserte Effizienz in allen Bereichen legen. Dazu gehöre es auch, den grenzüberschreitenden Energiefluss durch die engere Zusammenarbeit der Mitgliedsstaaten zu verbessern.

In den Mittelpunkt der Überlegungen zu einer „Energy Union“ stellt der Verband die folgenden sechs Prioritäten: 

  1.  
  • Die Erneuerbaren Energien müssen der Schlüssel für eine Versorgungssicherheit sein
  • Die „Energy Union“ muss für die Europäische Energiewende als verlässlicher Rahmen dienen
  • Zentrale und dezentrale Strukturen müssen intelligent vernetzt werden, um dadurch zukunftsfähige Energiemärkte zu schaffen
  • Durch grenzüberschreitende Modellregionen eine nachhaltige Energieversorgung gewährleisten
  • Durch eine nachhaltige Energieversorgung Arbeitsplätze schaffen und den gesellschaftlichen Reichtum fördern
  • Klimaschutz ohne Um- und Abwege, indem der Fokus auf Erneuerbare Energien und Energie-Effizienz gelegt wird

Das komplette Positionspapier des BEE zur „Energy Union“ ist über den folgenden Link in deutscher und englischer Sprache verfügbar:
BEE-Positionspapier: Prioritäten für die Energy Union